Workshop 9:


Wie umgehen mit sogenannten „Systemsprengern“? – Kooperation von Jugendhilfe und KJP im geschlossenen Setting


Referent: PD Dr. med. Timo Vloet

Freie Plätze: 16 (jetzt anmelden)
Viele Kinder und Jugendliche mit erheblichen psychiatrischen Symptomen haben gleichzeitig oft auch einen großen pädagogischen Bedarf. Dies stellt die beteiligten Helfersysteme nicht selten vor erhebliche Probleme und unterstreicht die Notwendigkeit einer engen Kooperation zwischen Jugendhilfe und Kinder- und Jugendpsychiatrie. Im geplanten Workshop soll die Zusammenarbeit zwischen der geschlossenen Inobhutnahme-Gruppe der evangelischen Kinder-, Jugend- und Familienhilfe sowie der ebenfalls geschlossen geführten Intensiveinheit der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie am Universitätsklinikum Würzburg dargestellt werden. Insbesondere sollen auf die Herausforderungen bei akuter Eigen- bzw. Fremdgefährdung,  rechtliche Besonderheiten sowie therapeutische und pädagogische Fragestellungen anhand von Fallvignetten erläutert werden.