Workshop 10:


„Warum merkt denn keiner, dass ich Zuwendung brauche…?“ –Traumapädagogische Beziehungsarbeit mit Kindern und Jugendlichen in der stationären Jugendhilfe


Referent: Karin Strempel, Katharina Wagner

Freie Plätze: 0
Kinder und Jugendliche mit schweren Schicksalen können aggressives und abweisendes Verhalten als Form einer „Überlebensstrategie“ entwickeln, um sich vor weiteren Verletzungen zu schützen. Diese Kinder und Jugendlichen brauchen Beziehungsangebote von Erwachsenen, die ihre Bedürfnisse hinter ihrem Verhalten wahrnehmen und darauf feinfühlig reagieren. Durch eine komplementäre Beziehungsgestaltung können Gefühle von Sicherheit und Kontrollierbarkeit entstehen, welche der bisher erlebten Hilflosigkeit entgegenwirken. Diese Form der Beziehungsarbeit bietet viele Möglichkeiten, verlangt zudem aber auch viel von den Helfern ab. Gemeinsam wollen wir anhand von Impulsreferaten, kleinen Übungen und Fallbeispielen die Chancen und Grenzen der traumapädagogischen Beziehungsgestaltung beleuchten.